Home Events Über uns Kontakt News
Produkte
  Anwendungen   Dienstleistungen  
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

01.05.2007

MOIST MONITOR - Kontinuierliche Feuchteüberwachung in Bauwerken

Ein großer Teil von Feuchteschäden an Bauwerken ließe sich durch rechtzeitige zerstörungsfreie Messungen oder geeignete kontinuierlich arbeitende Überwachungsmaßnahmen auf wirtschaftliche Weise erkennen und eindämmen, wodurch enorme Kostenreduzierungen bei Unterhalts- und künftigen Sanierungsaufwendungen möglich wären.

Die Bedeutung derartiger Monitoringtechnologien wurde gerade in jüngster Zeit eindrucksvoll bestätigt durch Einstürze öffentlicher Bauwerke, wie z. B. der Eissporthalle in Bad Reichenhall oder der Messehalle in Katowice. Die große Zahl bestehender und derzeit unkontrolliert alternder Bauwerke macht daher deren Überwachung auch aus Gründen der Sicherheit erforderlich, um Schäden frühzeitig erkennen und vermeiden zu können.

Vor diesem Hintergrund hat hf sensor als technologisch führendes Unternehmen in der Feuchtediagnose in den vergangenen Jahren das Monitoringsystem MOIST MONITOR für Bauwerke konzipiert, welches eine kontinuierliche Feuchteüberwachung in verschiedensten bautechnischen Anwendungen ermöglicht.

Erstmals sind damit robuste Feuchtesensoren kommerziell verfügbar, welche direkt in Bauobjekte eingebracht werden können und - falls erforderlich - auch eine integrierte Temperatursensorik aufweisen. Diese Sensoren widerstehen den harten Anforderungen beim Einbringen in Beton- und Erdbauwerke und ermöglichen eine lange Lebensdauer.

MOIST MONITOR beruht auf den bekannten und bewährten Mikrowellensensoren der MOIST-Serie. Diese werden in der Errichtungsphase oder nachträglich an wichtigen Punkten in das Bauwerk eingebracht und verbleiben dort langfristig. Die Mikrowellen-Sensoren vom Typ MOIST PP sind entsprechend stabil und langlebig ausgeführt. Über das integrierte Bussystem lassen sich bis zu 30 Sensoren an einer Auswerteeinheit MOIST CONTROL betreiben. Die gewählten Mikrowellensensoren haben eine hohe Feldreichweite und erfassen damit repräsentative Messvolumina. Je nach Ausbaustufe und Detaillierungsgrad des Systems lassen sich über 100.000 Messwerte abspeichern. Mit der zugehörigen Software MOIST MONITOR LOG können die Daten aller Sensoren einzeln wie auch zusammengefasst ausgewertet werden.

Die Einbringung kann in verschiedenste Schichten oder Elemente von Bauwerken oder Straßenaufbauten erfolgen, so z. B. in Abdichtungselemente oder deren Nähe, in Dachaufbauten, an besonders exponierte Positionen von Gebäudefundamenten, ins Planum, in die Frostschutz- oder Asphalttragschicht. Mit MOIST MONITOR lassen sich an allen neuralgischen Punkten von Bauwerken kontinuierlich Feuchtewerte erfassen. Einem Feuchteeintritt von außen und den damit verbundenen nachfolgenden Schädigungen kann auf diese Weise wirksam vorgebeugt werden.